Textgröße

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns Sie auf der Seite unseres ambulanten Pflegedienstes begrüßen zu dürfen. Sie sind auf der Suche nach einem kompetenten Pflegeteam oder möchten sich rund um die Themen Pflege, Betreuung und Begleitung in den eigenen Räumlichkeiten informieren?

Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Als kompetenter und erfahrener Ansprechpartner steht Ihnen die Diakoniestation Fulda-Eder gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News


 

Pflegekurs

Hier bekommen Angehörige Tipps für die Pflege

Vera S. ist verunsichert. Denn ihr Leben hat sich von einem auf den anderen Tag schlagartig verändert. Ihr Ehemann Walter hatte vor 2 Wochen einen Schlaganfall erlitten und soll in 4 Tagen als Pflegefall aus dem Krankenhaus entlassen werden. Vera Schmidt denkt gar nicht daran, ihren Ehemann in ein Pflegeheim zu bringen, doch ein bisschen Angst hat sie vor der neuen Situation schon. Damit sie mit der neuen Situation zurechtkommt, besucht sie einen speziellen Kurs für pflegende Angehörige, der von der Diakoniestation Fulda-Eder angeboten wird.

Immer häufiger werden pflegebedürftige Menschen zuhause von ihren Angehörigen gepflegt. An welche Grenzen man bei der Häuslichen Krankenpflege stößt, wird einem oft erst dann bewusst, wenn eine akute Situation eintritt, in der gezielte Maßnahmen erforderlich sind. Die Diakoniestation Fulda-Eder bietet ein bedarfsgerechte Angebote in Form von Pflegekursen an. Diese Fortbildungen werden durch die Pflegekassen finanziell unterstützt und sind damit für die Teilnehmenden kostenlos.

Der nächste Kurs für pflegende Angehörige beginnt am Mittwoch, den 10.05.2017 um 15.00 Uhr in Felsberg-Gensungen. Er findet statt in den neuen Räumlichkeiten der Diakoniestation im Giesenweg 3a. Die Kursdauer erstreckt sich über 10 Wochen (immer mittwochs, 15-17 Uhr).

Mit ihren Pflegekursen will die Diakoniestation Fulda-Eder helfen, schwierige Lebenssituationen zu bewältigen. Erfahrene Pflegekräfte zeigen bewährte Pflegetechniken und den Umgang mit typischen Pflegesituationen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der psychosoziale Aspekt. Pflege heißt nicht nur Körperhygiene und Lagerungstechniken im Blick zu haben, sondern auch Austausch über die veränderte und belastende Lebenssituation. Die Teilnehmer lernen, Veränderungen ihrer Lebenssituation durch die Pflege und die damit verbundenen eigenen Gefühle zu reflektieren. Sie lernen, sich eigene Bewältigungsstrategien bewusst zu machen. Für den bevorstehenden Kurs gibt es noch freie Plätze.

Interessierte wenden sich an die

Diakoniestation Fulda-Eder

Sandra Wagner

Telefon: 05661 9289618

Diakoniestation Fulda-Eder

Kompetenz, Qualität und Menschlichkeit seit über 25 Jahren

Mit 65 hochmotivierten und qualifizierten Mitarbeitern engagiert sich die Diakoniestation erfolgreich für die Menschen in der Region. Vom „Service-Wohnen“ bis hin zur ambulanten häuslichen Pflege und der Betreuung von an Demenz Erkrankten und deren betroffenen Angehörigen reicht das umfassende Angebot im Gesundheitsdienst der Kranken-, Alten- und Sozialpflege nach christlichem Verständnis.

 

 

 

Weiterlesen: Diakoniestation Fulda-Eder

Kleine Stiftung bietet große Hilfe

Neues Fahrzeug für die Diakoniestation

Felsberg. Das Team Felsberg der Diakoniestation Fulda-Eder freut sich über ein neues Fahrzeug. Das wird im ambulanten Pflegedienst im Edertal eingesetzt. Gespendet hat das Auto im Wert von 10 500 Euro die Diakoniestiftung Fulda-Eder/Felsberg. Pfarrerin Jana Roske-Voß und Marleen Grasse vom Vorstand der Diakoniestiftung haben das Fahrzeug jetzt auf dem Pfarrhof in Felsberg symbolisch an die Diakoniestation übergeben.

 

 

 

Weiterlesen: Kleine Stiftung bietet große Hilfe

Demenz – und was nun?

Hilfestellung und Betreuung durch die Diakoniestation Fulda-Eder

Die Demenz wird mehr und mehr zu einer Volkskrankheit. Gesundheitsexperten erwarten in den nächsten Jahren einen dramatischen Anstieg der Demenz-Erkrankungen. Es wird vermutet, dass sich die Zahl von heute etwa 1,3 Millionen Betroffenen in den nächsten 35 Jahren verdoppeln wird.

 

Weiterlesen: Demenz – und was nun?